Elternverein

Volksschule Reisnerstraße 43

Internet & Handy in der Schule

 

Es fand auf Initiative vom Elternvern ein Vortrag zum Thema "Safer Internet" statt. Herr Alexander Schmelzer von ISI (Impulse Schule Internet http://impulseschuleinternet.com) referierte über das spannende Thema "Kinder und die neuen Medien", Vorteile & Risiken von Facebook, WhatsApp usw...  Vortrag PDF

 

Die wichtigsten Erkenntnisse vorab:

Eltern von Kindern unter 13 raten wir generell, sicherzustellen, dass diese kein Facebook Konto haben.

Facebook überprüft die selbst gewählte Alterseinstellung (ab 13) nicht.

Viele wissen nicht, dass es ein Mindestalter für die Nutzung von WhatsApp gibt: Wer nicht mindestens 16 Jahre alt ist, braucht eine Erlaubnis der Eltern. In der Praxis erfolgt aber keine Prüfung des Mindestalters.

 

Medienerziehung PDF

 

Die dunkle Seite von WhatsApp PDF

 

 

 

 

Gehsteigverbreiterung

Erfolgreich umgesetzt zur Sicherheit unserer Kinder!

 

 

 

Scooterständer

Jedem Scooter seinen Platz.

Tipps zum Scooten! (PDF)

 

 

 

Kulturbeitrag

Jede Klasse bekommt aus den Mitteln des Elternvereins, die sich aus

Ihren Beiträgen zusammensetzen, einen Kulturbeitrag für einen Theaterbesuch

zur Verfügung gestellt (in den vergangenen Jahren waren das EUR 8,-- für jedes Kind).

Für jedes Schuljahr wird ein passendes Theaterstück gewählt.

 

 

 

Lernmaterialien

Der Elternverein fördert die Arbeit der Lehrerinnen und der Direktion, zusätzliche Unterrichts- und Lernmaterialien anschaffen zu können,

über die sie sonst nicht verfügen würden. Der Elternverein hat in den vergangenen Jahren darüber hinaus

aus den Mitteln des Elternvereins auch außerordentliche Anschaffungen unterstützt,

wie zum Beispiel die Finanzierung der Kinder-Lernküche.


Solidaritätsfonds

Kein Kind an unserer Schule soll aufgrund finanzieller Probleme von der Teilnahme an Aktivitäten der Klasse ausgeschlossen sein.

Deshalb geben wir aus den Mitteln des Solidaritätsfonds, der sich aus Ihren Beiträgen füllt, eine diskrete Unterstützung an alle,

die nach Ausschöpfung aller sonstigen öffentlichen Unterstützungen noch Hilfe brauchen.

Dazu genügt ein formloser Antrag an die jeweiligen Klassenelternvertreter oder an die Klassenlehrerin.